Entkeimen

Entkeimen

Ratgeber: Was tun wenn das Bett glucker, Wie wechsle ich den Wasserkern selber, Wasserbetten

Aquaschock: entkeimende Behandlung für Wasserbetten

Eines der häufigsten Probleme, mit denen sich Besitzer von Wasserbetten auseinandersetzen müssen, ist die erhöhte Luftbildung im Wasserbett*. Oft sind dafür Bakterien oder andere Mikroorganismen verantwortlich, die mit ihren Stoffwechselprozessen für die erhöhte Luftbildung sorgen. Es existiert allerdings eine anwenderfreundliche Lösung:

Aquaschock ist in der Lage dazu, das Wasserbett gründlich zu entkeimen und einer Luft- und Geruchsbildung so entgegenzuwirken.  Können Sie sich aus bestimmten Gründen nicht zum Austausch des Wasserkerns durchringen, kann der Einsatz eines Aqua Shocker* eine alternative sein. Dieser bekämpft Bakterien und Pilze durch stark chemische Mittel.

Diese Methode ist effektiv, wenn sich im Wasserkern* noch keine Algen gebildet haben und sich die bakterielle Belastung noch halbwegs in Grenzen hält. Sollte es schon zum Schlimmsten gekommen sein – Algenbildung, starker Geruch und deutliche Verfärbung des Wassers -, ist der Austausch des Wasserkerns dringend zu empfehlen. Vor allem ist zu bedenken, dass Aqua Shocker erheblich umweltschädigend sind. Darüber hinaus bleiben Bestandteile der Giftstoffe dauerhaft im Vlies Ihres Betts. Diese Methode ist deshalb nur eingeschränkt zu empfehlen.

Was ist Aquaschock?

Aquaschock ist ein chemisches Mittel, das direkt ins Wasserbett gegeben werden kann. Es ist für Mikroorganismen und Bakterien hochgiftig, sodass es das Wasserbett schnell und zuverlässig zu entkeimen vermag.  Diese entkeimende Wirkung hat dementsprechend zur Folge, dass die Luftbildung im Wasserbett stark nachlässt, oder sogar ganz zum Erliegen kommt. Aquaschock bekämpft dabei nicht nur Bakterien zuverlässig, sondern auch andere Mikroorganismen wie Pilze, oder Hefen werden abgetötet.

Wie wird Aquaschock angewendet?

Je nach Größe und Volumen des eigenen Wasserbettes verändern sich natürlich auch die benötigten Mengen an Aquaschock, weshalb an dieser Stelle nicht näher darauf eingegangen wird. Angaben hierzu können selbstverständlich der Produktbeilage entnommen werden.  Grundsätzlich gilt aber, dass Aquaschock direkt ins Wasserbett gegeben werden kann, sodass ein aufwendiges Ent- und wieder Befüllen des Bettes entfällt. Die Wirkung braucht natürlich ein wenig Zeit, schließlich dauert es eine Weile, bis alle Mikroorganismen, die für die Luft- und Geruchsbildung verantwortlich sind, abgetötet wurden. Danach ist die Wassermatratze geruchs- und keimfrei. Auch die Luftbildung wird rapide nachlassen oder sogar komplett ausbleiben.

Was sollte man bei der Anwendung von Aquaschock beachten?

Damit Aquaschock seine entkeimende Wirkung erhält, ist es selbstverständlich, dass darin Stoffe enthalten sind, die auch für den Menschen schädlich sein können. Daher ist bei der Anwendung eine gewisse Vorsicht unabdingbar, da der Kontakt mit Augen oder Schleimhäuten gesundheitsschädlich Folgen haben könnten. Um sicherzugehen, sollten bei der Anwendung daher eventuell Handschuhe getragen werden. So lässt sich ein versehentlicher Hautkontakt ausschließen. Natürlich muss das Mittel ebenso von Haustieren und Kindern ferngehalten werden.

 

 

(Visited 43 times, 1 visits today)