Ratgeber

Ratgeber

Ratgeber: Was tun wenn das Bett glucker, Wie wechsle ich den Wasserkern selber, Wasserbetten

Was tun wenn das Wasserbett gluckert?

Sie haben sich ein Wasserbett* angeschafft und viele Monate oder Jahre niemals Probleme damit gehabt? Doch jetzt hat sich alles verändert, denn täglich bilden sich Luftblasen und beeinträchtigen Ihren Schlafkomfort? Auch ein regelmäßiges Entlüften am Morgen bringt keinerlei Verbesserung? Dann können wir Ihnen zwei gute Nachrichten mitteilen: Mit diesem Problem sind Sie nicht allein und es lässt sich zielgerichtet und erfolgreich beheben. In diesem Ratgeber erklären wir Ihnen, was die Ursache ist und wie Sie das Problem wieder los werden.

Warum entstehen Luftblasen?

Im Wesentlichen gibt es drei Ursachen für Luftblasenbildung im Wasserbett. Bei älteren Betten können Materialprobleme zugrunde liegen. Der Verschlussstopfen schließt nicht mehr dicht oder das Vinyl ist im Mikrobereich porös geworden und ermöglicht einen minimalen Luftaustausch. Des Weiteren hängt die Blasenbildung von der regionalen Wasserqualität ab. Wasser enthält diverse Mineralstoffe wie Magnesium, Kalk oder Eisen sowie einen schwankenden Anteil an Kohlensäure. Drittens können Bakterien und Pilze eine Blasenbildung verursachen. Sie finden auf unterschiedlichen Wegen ihren Weg in das Wasserbett. Einerseits geschieht das schon beim Befüllen mit Leitungswasser. Die meisten Wasserbetriebe setzen Bakterien zur Wasserreining ein. Diese gelangen dann über das Leitungswasser in den Wasserkern*. Problematischer ist Schmutz, der in den Wasserkern gelangt. Unsaubere Schläuche oder Verschlussstopfen* bilden das Einfallstor. Dabei reicht es oft schon, wenn man den Stopfen mit ungewaschenen Händen berührt. Sobald sich die Bakterien vermehren und ihre Population wächst, steigt auch das Ausmaß der Blasenbildung.

Übliche Vorsorgemaßnahmen gegen Blasenbildung

Um eine Blasenbildung zu verhindern, sollte sofort beim ersten Gebrauch ein Konditioner in den Wasserkern eingefüllt werden. Er sorgt im Inneren für hygienische Verhältnisse und schützt das Vinylmaterial. Außerdem bekämpft er von Anfang an die Bakterien aus der Wasserleitung. Ein zusätzlicher Luftbinder unterdrückt außerdem die chemischen Ursachen für Blasenbildung und neutralisiert die im Wasser enthaltenen Mineralstoffe. Nun kann es aber vorkommen, dass der sofortige Einsatz des Konditioners bei der Erstbefüllung vergessen wurde. Dann befinden sich von Anfang an bestimmte Bakterien im Wasser, die sich im Laufe der Zeit vermehren können. Möglich ist auch, dass beim Entlüften der Verschlussstopfen über die Hände mit Bakterien in Berührung kommt, die dann in den Wasserkern gelangen. So kann im Laufe der Zeit eine Blasenbildung einsetzen, die sich nicht mehr vollständig unter Kontrolle bringen lässt. Zu beachten ist, dass ein Wasseraustausch wenig nützt, da sich Bakterien auch in das Vlies einnisten. Doch nicht nur Bakterien, sondern alle Bestandteile des Wassers setzen sich in kleinen Mengen im Vlies ab. Das ist auch beim Einsatz starker chemischer Mittel wie dem Aqua-Shocker zu beachten.

Der Luftbinder

Der Luftbinder eignet sich bestens bei Luftblasen, die durch problematisch zusammengesetztes Wasser, welches von der Region abhängig vorhanden sein kann, entstehen. Luftblasenbildung, die einen Bakterienbefall als Ursache aufweist, kann hiermit nicht bekämpft werden. Wenn das Vinyl nach längerer Nutzung des Wasserbettes durchlässig wird, kann der Fall eintreten, dass Luft von außerhalb in den Wasserkern der Matratze eindringt. Auch in diesem Fall hilft ein Luftbinder hier nur führ kurze Zeit, da immer wieder neu Luft in denn Kern gelangt und der Luftbinder nur eine begrentzte Menge an Luft binden kann.

Hervorragend geeignet:

Hervorragend geeignet ist der Einsatz eines Luftbinders, wenn die Luftblasen Bildung durch die Wasserqualität verursacht worden ist und kein Bakterieller Befall vorliegt. Ein Anzeichen hierfür ist die Menge der Luft Bildung im Kern, sollte die Luftbildung so stark sein das Sie wöchentlich oder sogar täglich Entlüften müssen, ist ein Bakterieller Befall oder Material Fehler des Wasserkerns sehr wahrscheinlich. Bildet sich nur soviel Blubberblasen, dass ein Entlüften alle 2-3 Monat notwendig ist, kann ein Luftbinder dieses Problem langfristig beseitigen. Weiterlesen ->

Schaum im Wasserkern

Bei starker Schaumbildung im Wasserkern ist der Einsatz einer Kombination aus Luftbinder und Entschäumer empfehlenswert. Die Schaumbildung lässt sich am einfachsten am Einfüllstutzen erkennen. Wenn Sie denn Deckel abschrauben und sich auf der Wasseroberfläche eine ca. 1-2 cm hohe Schaumschicht befindet, lässt sich das Problem nicht allein mit einem Luftbinder beheben. Der Entschäumer beseitigt denn Schaum im Wasserkern hingegen nachhaltig und die Kombination mit einem Luftbinder, sorgt für eine ausreichende Bindung der freien Luft im Wasserkern. Weiterlesen ->

Tägliche Blasen trotz täglicher Entlüftung – was tun?

Nimmt die Blasenbildung mit der Zeit zu und lässt sich durch Konditioner, Luftbinder und Entlüften nicht in den Griff bekommen, dann sollten die Ursachen genauer erforscht werden. Im ersten Schritt bietet sich die Materialprüfung an. Ist der Verschlussstopfen wirklich dicht? Ist das Vinyl noch geschmeidig und intakt? Scheiden derartige Materialschäden aus, bietet sich ein Wassertest an. Dieser erfolgt mit Teststreifen, die unter Einhaltung größter Hygiene an das Wasser getaucht werden und anschließend Auskunft geben, ob sich Keime im Wasser gebildet haben. Hierbei ist zu beachten, dass schon eine geringe Zahl gemessener Keime für erhebliche Blasenbildung verantwortlich sein kann. Ein möglicher Grund ist, dass sich die Mehrzahl der Bakterien am Boden des Wasserkerns angesammelt hat und Wasser im oberen Bereich eine deutlich niedrigere Keimzahl aufweist. Werden gar keine Keime gemessen, dann liegt das Problem an der chemischen Wasserqualität und hier kann ein Wasseraustausch helfen. Wenn es sich jedoch um einen Bakterienbefall handelt, sollten andere Maßnahmen ergriffen werden. Weiterlesen ->

Neuer Wasserkern und Bio-Konditioner

Die umweltschonendste und effektivste Maßnahme besteht darin, den Wasserkern zu ersetzen. Alle Bakterien und Pilze, die sich im Laufe der Zeit in Falten, Ecken und Winkeln des Vlieses angesammelt haben, lassen sich auf diese Weise dauerhaft entfernen. Das Gleiche gilt für eingetragenen Schmutz, denn dieser lässt sich gar nicht aus dem Wasserkern entfernen. Diese Methode ist ideal – ob die Verkeimung schon stark ist oder noch in geringem Maße vorliegt. Wenn Sie den Wasserkern ersetzen, ist er zu Beginn der Befüllung wieder komplett schmutz- und bakterienfrei. Um diesmal einer Blasenbildung besonders effektiv vorzubeugen, bietet sich die Verwendung eines Bio-Konditioners an. Er sorgt sofort für eine umfassende Hygiene im Wasserkern und bekämpft die Ursachen für Blasenbildung mit besonderer Effektivität. Probieren Sie es selbst aus. Tauschen Sie den Wasserkern aus und verwenden Sie gleich bei der Erstbefüllung den Bio-Konditioner. Sie werden feststellen, dass sich das Problem Blasenbildung damit erledigt hat – und Ihr Schlafkomfort ist wieder perfekt gegeben! Wie ersetze ich denn Kern selbst und Kostengünstig? Weiterlesen ->

Garantien beachten

Wenn die Garantiezeit Ihres Wasserbetts noch nicht abgelaufen ist, rufen Sie zuerst bei Ihrem Verkäufer bzw. dem Hersteller an. Kaufen Sie auf eigene Faust einen neuen Wasserkern und tauschen ihn selbständig aus, kann damit die Garantiezeit vorzeitig ablaufen. Möglicherweise wünscht der Hersteller auch den Austausch des Wasserkerns durch ausgewiesenes Firmenpersonal. In diesem Fall sollten Sie den Austausch durch die Fachleute übernehmen lassen. Ist die Garantie jedoch schon abgelaufen, können Sie den Austausch unkompliziert selbst vornehmen. Die Handgriffe für den Wechsel des Wasserkerns sind unkompliziert. Fast jeder ist in der Lage, diese Arbeitsschritte selbst auszuführen. Achten Sie jedoch darauf, dass der Wasserkern zu ihrem Bett Modell passt. Es gibt zwei verschiedene Wasserbett Arten, Softside und Hardside Wasserbetten, desweitern müssen Sie auf die Größe des Wasserkerns achten. Wenn Sie einen neunen Wasserkern kaufen haben Sie natürlich auf denn neu gekauften Kern wieder Garantie, bei dem Hersteller bzw über denn Verkäufer bei dem Sie denn Kern gekauft haben.

Alternative: Chemische Reinigung

Können Sie sich aus bestimmten Gründen nicht zum Austausch des Wasserkerns durchringen, bleibt Ihnen noch der Einsatz der sogenannten chemischen Keule. In diesem Fall können Sie einen Aqua Shocker einsetzen und die Bakterien oder Pilze durch stark giftige Mittel bekämpfen. Diese Methode ist besonders effektiv, wenn sich im Wasserkern noch keine Algen gebildet haben und sich die bakterielle Belastung noch halbwegs in Grenzen hält. Sollte es schon zum Schlimmsten gekommen sein – Algenbildung, starker Geruch und deutliche Verfärbung des Wassers -, sollte doch lieber der Wasserkern ersetzt werden. Zu bedenken ist auch, dass Aqua Shocker umweltschädigend sind. Die Giftstoffe verbleiben auch im Vlies. Diese Methode ist nur begrenzt zu empfehlen. Weiterlesen ->

Konditioner, Luftbinder & Co – immer auf die Herstellermarken achten

Bei der Auswahl passender chemischer Hilfsmittel bei der Bekämpfung von Luftblasen im Wasserbett spielen viele Faktoren eine Rolle. Dazu gehören unter anderem der Preis und die Qualität. Doch auch, wenn es reizvoll ist, das günstigste Produkt mit den besten Bewertungen zu wählen: Ein Punkt sollte trotzdem beachtet werden. Die Wasserbetten haben eine unterschiedliche Qualität – je nach Modell und Hersteller. Einige Wasserbettproduzenten bieten maßgeschneiderte Produkte an, die ideal auf ihre eigenen Wasserbetten abgestimmt sind. Informieren Sie sich deshalb immer zuerst über die Produkte Ihres Herstellers und vergleichen Sie danach mit anderen Mitteln auf dem Markt. Abhängig vom Unternehmen kann es die beste Lösung sein, ausschließlich die vom Hersteller empfohlenen Marken zu verwenden, um die besten Ergebnisse bei der Bekämpfung von Luftblasen zu erzielen.

(Visited 376 times, 1 visits today)